Rimburg gräbt!

Zwei Länder – eine römische Geschichte.

Tauchen Sie ein in die römische Vergangenheit von Rimburg!

Wussten Sie schon, dass in Rimburg ein römischer Vicus gibt? Ein Dorf, das entlang der Römerstraße ‘Via Belgica‘ und zu beiden Seiten der Wurm gebaut wurde. Gemeinsam mit Ihnen wollen wir dieses versteckte Dorf weiter erforschen. Und zwar sowohl auf der deutschen als auch auf der niederländischen Seite der Wurm.

Deshalb unser Aufruf: Machen Sie mit bei ‘Rimburg gräbt‘!

Machen Sie sich mit uns auf die Suche nach unserer gemeinsamen römischen Vergangenheit. Während der großen Grabungstage am 25. und 26. Mai 2024 wollen wir in 10 Gärten und an öffentlichen Plätzen eine jeweils 1 m² große Grube ausheben. Unter der Leitung eines professionellen Archäologen werden wir nach Relikten aus der Römerzeit suchen.

Wir suchen 60 begeisterte Freiwillige. Wollen Sie beim Graben helfen?

Melden Sie sich an bis zum 10. April.

Melden Sie sich hier an

Oder möchten Sie helfen, Funde zu säubern? Unter Anleitung des Fundexperten erfahren Sie alles über Materialarten, das Alter der Gegenstände und vieles mehr.

Melden Sie sich an bis zum 10. April.

Melden Sie sich hier an

Wohnen Sie gegebenfalls im Landgrafer Stadtteil Rimburg (NL) oder dem Übach-Palenberger Stadtteil Rimburg (D) (Erkunden Sie das Ausgrabungsgelände unten)? Dann können Sie auch Ihren (Vor)Garten zur Verfügung stellen, um am 25. und 26. Mai eine 1m2 große Grube ausheben zu lassen. Wichtig: alle Ausgrabungsstellen werden selbstverständlich vollständig wiederhergestellt.

Melden Sie sich an bis zum 10. April.

Melden Sie sich hier an

Rimburg in römischer Zeit

An der Grenze nördlich des heutigen niederländischen Rimburgs, entsteht im 1. Jahrhundert n. Chr. ein römisches Straßendorf, auf lateinisch ‘Vicus‘ genannt. Es handelt sich um ein langgestrecktes Dorf entlang der alten Römerstraße, der Via Belgica. Die Häuser waren in Stein- und/oder Fachwerk-Bauweise errichtet, mit Läden und Werkstätten an der Straßenseite. Überreste einer Töpferei mit fünf Brennöfen und einer Schmiede weisen auf die Bedeutung dieses Straßendorfes hin, aber auch der Getreideanbau war wichtig. Die Wurm, die mitten durch das Straßendorf verlief, lieferte einer Wassermühle genügend Kraft, um das Getreide zu mahlen. Bis ins 4. Jahrhundert werden hier Menschen gelebt haben.

Heute sind die archäologischen Überreste als Denkmäler geschützt. Sie sind ein wichtiges Zeugnis der römischen Geschichte in unserer Region. Dennoch bleiben für die Wissenschaft  viele Fragen offen. Das Projekt “Rimburg gräbt” bietet die Chance, gemeinsam mehr über die Verbreitung des Vicus, die Via Belgica etc. zu erfahren.

„Rimburg gräbt” ist das erste archäologische, grenzüberschreitende, partizipative Projekt, bei dem Bewohner*innen und die Wissenschaft gemeinsam über Grenzen hinweg nach römischer Geschichte suchen.

Foto oben: Rekonstruktionszeichnung Römisches Dorf, Rimburg, Mikko Kriek

Bild unten: Ausgrabung in einem römischen Landgut im Kreis Heinsberg. Bildautor: R Smani, LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland.

Activiteiten

Neem deel aan één van onze activiteiten:

  • 22. Februar 2024 – 19 Uhr – Vortrag ‘Archäologische Spuren zur römischen Zeit an Rur, Wurm und Schwalm – Bodendenkmalpflege im Kreis Heinsberg’ (D) von dr. Petra Tutlies – Standort: Carolus-Magnus-Centrum für Umwellttechnologie Übach-Palenberg GmbH, Carlstraße 50, 52531 Übach-Palenberg
  • 13. März 2024 – 19 Uhr – Vortrag ‘Honderd jaar onderzoek in Rimburg: een overzicht van Romeinse vondsten en vindplaatsen’ von Hilde Vanneste – Standort: Café d’r Eck, Brugstraat 16, 6374 LV Landgraaf
  • 18. April – 19.00 Uhr – Vortrag ‘Der römische vicus von Rimburg. Die Ausgrabungen von Otto Eugen Mayer.’ door dr. Uta Schröder – Standort: Mehrgenerationenhaus, Bahnhofstraße, Übach-Palenberg
  • 4. Mai 2024 – 10 Uhr – Spaziergang- Tippeltour: auf römischen Spuren an der Wurm (D und Ned) – Petra Tutlies en Hilde Vanneste – Duits en Nederlands
    wandeling door Romeins Rimburg en Übach-Palenberg onder de begeleiding van Petra Tutlies en Hilde Vanneste – Start am Café d’r Eck, Brugstraat 16, 6374 LV Landgraaf
  • 4. Mai 2024 – 13 Uhr und 14 Uhr – Workshop “Wie wird man Archäologe?” von Pädagogen des Thermenmuseums in deutscher und niederländischer Sprache – Standort: Café d’r Eck, Brugstraat 16, 6374 LV Landgraaf
  • 9. Mai 2024 – 19 Uhr – Informationsabend für alle Teilnehmer der Rimburger Ausgrabungen! – Standort: Schloss Rimburg

Wenn Sie weitere Informationen zu den Aktivitäten suchen, werfen Sie einen Blick auf unser Via Belgica-Programm auf der Homepage.

Melden Sie sich hier für eine der Aktivitäten an

Partner

Dieses Projekt wird durch die Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde Landgraaf und der Stadt Übach-Palenberg ermöglicht, mit wissenschaftlicher Unterstützung durch den Regionalarchäologen Parkstad und den Landschaftsverband Rheinland (LVR). Ergänzt durch Partner wie Via Belgica, dem Verein Erlebnisraum Römerstraßen und und Constructing the Limes. Schließlich macht der Regio Deal Parkstad das Projekt durch finanzielle Unterstützung möglich.